Meditiere über Christus, egal was es koste

Kategorie: Ausschnitte

Es ist nicht etwas Positives, dass du ein Handy hast und du die ganze Zeit erreichbar bist. Es muss Zeiten in deinem Leben geben, das Teil auszuschalten und Gott zu suchen.

Geschwister, wir brauchen eine Haltung, in der wir Christus ständig vor unserem Herzen, Verstand, vor Augen haben. Folgendes muss dir klar sein: “Was passiert in meinem Leben, das dem entgegensteht?” Du brauchst immer wieder Zeiten nur dafür. Stell dir vor, Du wirst nicht bekommen, was Charles Simeon, Jonathan Edwards oder Thomas Charles hatten, wenn du nicht ihrem Beispiel folgst. Nämlich: In Ruhe nachzudenken. Wir leben in einer Zeit, in der Meditation fast unmöglich ist. Wir haben so viele Dinge, so viel Lärm, so viel Ablenkung. Wer von euch hat kein Handy in der Tasche? Es gab eine Zeit, da konnte Jonathan Edwards in den Wald reiten, um über Christus nachzudenken, ohne dass das Telefon läuten würde. Es ist nicht gut, dass du ein Handy hast und dauernd erreichbar bist. Und dass egal, wann jemand anruft, du abnimmst. Du brauchst Zeiten in deinem Leben, in denen dein Handy ausgeschaltet ist. Du brauchst Zeiten in deinem Leben … Geschwister, schaut euch eine Woche eures Lebens an: Wieviel Zeit verbringt ihr … Wer nimmt sich eine Stunde Zeit, und sagt sich: „Ich gehe jetzt spazieren und ich werde über die ersten vier Verse des Hebräerbriefes nachdenken. Ich werde sie durchkauen und ich will anfangen, Fragen zu stellen. Ich will in der Lage sein, Schrift mit Schrift in meiner Erinnerung vergleichen zu können. Ich will über Christus nachdenken. Ich will über seine Person nachdenken. Ich will darüber nachdenken, was das alles bedeutet.“ Geschwister, wenn ihr mit unbeschreiblicher Freude und Herrlichkeit erfüllt werdet, über die Herrlichkeit Christi … daher kommt Gesundheit, nicht wahr? Die Freude am Herrn ist … was? Eure Stärke! Erzähle mir nicht, dass Menschen nicht mehr sprechen können wegen der belebenden Herrlichkeit Christi, und das Einzige, was aus ihrem Mund kommt – mit Tränen und gänzlich ergriffen im Herzen durch die Wahrheit weil Christus für sie so real ist –, ist: „Ehre, Ehre.“ Solche Menschen gehen nicht nicht hinaus und lassen Sünde und Gewicht an ihnen anhaften. Ihnen muss man nicht sagen: Sei den Leitern gegenüber gehorsam! Oder: Geh hin, wenn andere sich treffen! Oder: Lebe so, dass dein Leben Frucht bringt! Oder: Sei vorsichtig, damit du nicht vom Glauben abfällst. Menschen gehen nicht ins alte Land zurück, wenn sie Christus in diesem Maße erlebt haben. Aber wenn du… Denkt daran: Dieser Hebräerbrief macht es mehr als deutlich: Lebe ein solches Leben und du wirst das Rennen gewinnen – aufgrund dessen, was du tust. Das ist die Wahrheit. „Bewirkt euer Heil mit Furcht und Zittern.“ Geschwister, viele Menschen scheiden aus diesem Rennen aus. Immer wieder scheidet jemand aus. Mach das nicht. Es gibt viele Ermutigungen, am Glauben fest zu halten, Geschwister. Du musst alles geben, was du hast und bist, um deinen Verstand, dein Herz, deinen Glauben und dein Wissen mit Christus zu füllen. Das muss deine oberste Priorität sein. Wenn du Zeit hast für Videospiele und für den Computer und für Facebook und für Emails und für SMS und um nach allen möglichen Dingen zu suchen … Geschwister: Ballast … Denkt daran, was Ballast ist. Du sagst: „ Aber ich schaue mir doch Predigten an.“ Geschwister, auch eine Predigt im Internet kann zum Ballast werden, wenn du dir nicht Zeit nimmst, um mit Christus zu sein, du allein, um über seine Herrlichkeiten nachzudenken, ohne, dass jemand Anderes dir die ganze Zeit alles vorkaut … Du musst selbstständig im Wort stehen. Du musst selbstständig beten und mit Christus gehen, ohne dir alles vorkauen zu lassen. Das ist nicht egal. Du sagst vielleicht: „Ich habe mir gestern drei Predigten von Paul Washer angesehen.“ Geschwister, das kann das nicht ersetzen. Diese Männer erlebten selbst etwas Herrliches mit Christus, indem sie über das Geschriebene nachdachten. Ja, diese Dinge können gut sein, aber sie können Ballast werden. Du sagst: „Aber ich habe Freunde, mit denen ich mich austauschen möchte.” Es kann Ballast werden. Du musst Opfer bringen, wenn du die Herrlichkeit Christi zu sehen willst. Und das – nur das – ist heilend, Geschwister. Es gibt keinen anderen Heilungsmechanismus im Leben eines Christen außer Christus und Nähe zu Ihm und Seiner Herrlichkeit und dies zu ergreifen und sich davon tragen zu lassen und dadurch mit Freue erfüllt zu sein. Es gibt dafür absolut keinen Ersatz. Geschwister, dies ist genau das, worum es im Hebräerbrief geht. Eine wichtige Ermutigung. Halte fest! Und Er ist es, Geschwister: die Hoffnung, die wir haben. Sagt die Bibel nicht: Jesus Christus, unsere Hoffnung. (1. Timotheus 1,1) Er ist die Hoffnung. Außer Ihm gibt es keine Hoffnung. Und du musst an Ihm festhalten. Festhalten heißt, nicht loslassen für all dieses Zeug und den Ballast in deinem Leben. Doch es klammert sich selbst fest, ganz leicht. Und alles, was du tun musst, ist dich nicht anzustrengen – und du wirst einfach abdriften. Es ist ein Kampf, Geschwister. Gott helfe uns.